Rheinland Liga Bogen - 2. Wettkampf - Sport+Schwimmverein Kolpingstadt Kerpen

SSK Kerpen e.V.
Sport+Schwimmverein Kolpingstadt Kerpen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rheinland Liga Bogen - 2. Wettkampf

Medien > Presse > Presse-Seiten 2015
Nikolaus-Turnier
Am 6. Dezember freuen sich viele über allerlei Naschwerk in ihren extra bereit gestellten Stiefeln und Schuhen. Die Schützen des SSK Kerpen jedoch freuten sich viel mehr auf das zweite Liga-Turnier der Saison 2015/16, das an diesem Sonntag in Krefeld stattfand.
Nachdem die Kerpener am ersten Spieltag nur mit 4 von 14 möglichen Matchpunkten heimgekehrt waren, obwohl bis zu 10 Matchpunkte in greifbarer Nähe lagen, war natürlich die Anspannung groß, es dieses Mal besser zu machen. Erschwerend kam weiterhin hinzu, dass für die Kerpener nur die Schützen Jörg Zborowska, Brahim Banna und Tobias Königsfeld an den Start gehen konnten. Ein weiterer Stammschütze hatte leider sehr kurzfristig absagen müssen.
Keinen Auswechsel-Schützen zu haben, ist aber noch lange kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken und so gaben die drei Kerpener ihr Möglichstes, was am Ende dann auch belohnt wurde.
Die Startreihenfolge bei den einzelnen Matches wird ab dem zweiten Spieltag durch den Tabellenrang festgelegt. Der Erste startet gegen den Letzten, der Zweite gegen den Vorletzten und so weiter. Da der SSK Kerpen mit dem 7. Tabellenrang in das Turnier startete, waren die ersten Gegner bis zur Pause die Tabellenführer BSC Vorgebirge e.V., BSG Aachen und SFT St. Tönis 1926 e.V.
Mit einem schwachen Einstieg gegen BSC Vorgebirge mit im Schnitt 46,3 Ringen wurden die Erwartungen an das Turnier gleich zu Beginn stark gedämpft. Im zweiten Satz kamen die Kerpener dann etwas besser ins Match, verloren dann dennoch in vier Sätzen gegen die noch stärkeren Schützen vom BSG Aachen, die mit 55,3 zu 53,3 Ringen im Schnitt schlichtweg überlegen waren. Im dritten Match gegen die Schützen aus der Apfelstadt St. Tönisvorst konnten die Kerpener sogar noch eine Schippe drauf legen. Doch auch mit 53,8 Ringen reichte es dennoch nicht, einen ersten Matchpunkt für den SSK Kerpen einzustreichen.
So ging man mit betrübter Mine in die Pause, die anfänglichen Erwartungen bislang schwer enttäuscht. Entschlossen, diesen Tag so schnell wie möglich ad acta zu legen, doch das Blatt sollte sich grundlegend wenden. Gegen die Tabellenspitze hatte man bereits geschossen, nun standen leichtere Gegner an.
Im vierten und damit ersten Match nach der Pause war der Gegner gleichzeitig der Gastgeber des zweiten Turniertages, die Schützen vom Krefelder SSK. Gleich im ersten Satz überzeugten die Kerpener mit 56:50 Ringen. Der Zweite Satz ging mit 52:58 Ringen an die Krefelder. Dann sah es so aus, als würden die Kerpener erneut einbrechen, als sie den dritten Satz mit 45:51 ebenfalls an die Krefelder abgeben mussten, doch wie Phönix aus der Asche kamen die Kerpener ins Spiel zurück und gewannen das vierte Match mit 57:56 und 55:52 Ringen.
Im fünften Match hieß der Gegner Grün Weiß Holten, der an diesem Tage mit einer äußerst jungen Mannschaft vertreten war. Im ersten Satz gingen die Holtener mit 50:55 in Führung. Dann zogen die Kerpener mit 54:53 und 54:52 an ihnen vorbei. Mit dem vierten Satz gelang den drei Schützinnen aus Holten ein Unentschieden mit 54:54 und sie konnten den letzten Satz mit 44:54 für sich entscheiden, so dass jede Mannschaft mit einem Matchpunkt belohnt wurde.
Gegen die Erzrivalen vom BS RSG Düren I mussten die Kerpener dann im sechsten Match noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Düren ging mit 51:54 in Führung und brachte die Kerpener in Zugzwang. Mit letzten Reserven gelang dann ein 58:45 im zweiten Satz. Düren ging im dritten Satz erneut mit 53:57 in Führung, verlor diese aber wieder im vierten Satz mit 54:45. Auch hier waren es wieder die letzten Leistungsreserven, die den Kerpenern im letzten Satz die Führung mit 56:55 sicherten und damit zwei weitere Matchpunkte einbrachten.
Das letzte Match schoss man gegen eine Dummy-Mannschaft vom SFT St. Tönis, da der KKB Köln II sein Team aus der Rheinlandliga zurückgezogen hatte. Ohne Leistungsdruck und mit ohnehin schwindenden Kräften holten sich die Kerpener mit 45, 49 und 53 Ringen die letzten beiden Matchpunkte und stehen damit nun auf dem sicheren Rang 6 der Tabelle.
Gelingt es den Kerpenern wenigstens, diesen Rang zu halten, so verbleibt man in der Rheinlandliga. Positive Aussichten für die letzten beiden Liga-Tage, die wir jetzt schon mit Spannung erwarten.
Bis dahin: Alle ins Gold!
 
Tobias Königsfeld
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü